News

Herzlich Willkommen auf meiner Webseite. Hier können sie alles über meine Arbeit erfahren. Von Kochen bis Guerrilla Gardening arbeite ich in verschiedensten Disziplinen

Geistergärtner bringt die Strassen zum Blühen

01.07.2004 | Blumengraffiti | Presse

Blumengraffiti in den Strassen

Tages Anzeiger Zürich 1.7.04 von Sascha Renner

/media/images/TA1704.jpg

flachpass bar im Letzigrund

07.05.2002 | Kochen | Presse

 

 

 

flachpass Bar vom FCZ im Letzigrund Stadion Zürich 2002 bis 2005

 

Gastro Berater für Konzept, Budget, Planung und Betrieb für die flachpass Bar in Stadion Letzigrund 2002 bis 2005.

von Januar bis August 2002

 

 


/media/images/NZZ_10.702.jpg /media/images/TA5.7.02.jpg

Primitivo - Elegantemente - NZZ Ticket 2001

31.05.2001 | Kochen | Presse

Text: Christina Hubbeling

Am «Primitivo» ist nichts primitv. Höchstens einfach. Das gilt indes nur in Bezug auf die Infrastruktur. Was das Essen anbelangt, so zeigt sich dieses nicht minder unkonventionell als der Ort, an dem es serviert wird: ein Zelt am Fluss.

Seit der letzten Ausgabe der Trendfibel «Wallpaper» weiss auch der Hinterste und Letzte, dass die Schweiz ein tolles Land, Zürich eine super Stadt ist und seine Bewohner alles «Siebensiechen» sind. Was die helbetophile «Wallpaper»-Redaktion aber ganz zu erwähnen vergessen hat, ist die Tatsachem dass es in Zürich einen Ort gibt, den aufzusuchen wasserliebende Gourmets beinhae in kulinarische Ekstase zu versetzen vermag. Gemeint ist die Badeanstalt mit der unschönen Vergangenheit: der Obere Letten. Nicht etwa, weil das Limmatwasser dort besonders kühl, die Gäste besonders illuster wäre, sondern weil es da ein ganz besonderes Plasticzelt gibt. Dieses Zeilt hat Stefan Tamò, Mitinahber der Restaurants Josef und Lily's zu seiner Sommerresidenz erkoren und dabei eine (weitere) Oase der Gaumenfreuden erschaffen.

Mit wenigen Handgriffen wurde das «Primitivo» für diese Saison auf der «elegantemente» getrimmt: Die geblühmten Plastictischtücher mit Ostblockcharme vom Vorjahr wurden durch edlen, weissen Stoff ersetzt und die Tische mit Blumen, der Kiesboden mit bunten Marokko-Teppichen bestückt. Weil nach wie vor Spezialitäten aus dem asiatischen Raum serviert werden, sind beim Eingang - der jetzt neu mit einem roten Plüschvorhang versehen ist - vier Liegeflächen installiert worden, die zum sinnlichen Essvergnügen in horizontaler Haltung einladen. Ob bequem oder unbequem, sei dahingestellt, fest steht: Die dreieckigen Kissen aus Thailand, welche die Liegeflächen zieren, sind äusserst dekorativ. Fehlte nur noch, dass Tamò seinen Gästen mittels Palmwedel frische Luft zufächerte - aber auch ohne diesen Service public fühlt man sich hier zuvorkommend umsorgt.

Haben im letzten Jahr Köche aus Sri Lanka vornehmlich indische Spezialitäten aud die Teller gezaubert, so wurde für dieses Jahr das kulinarische Angebot um einen Kontinent erweitert. Und das kam so: Der neue Koch im «Primitivo» Maurice Maggi, hat mehr als zwei Jahre in New York gelebt und gearbeitet, und das nicht etwa in einem Steakhouse, sondern in einem Latino-Restaurant. Zudem hat er zusammen mit einer Bekannten einen Film über New Yorker Gastronomieszene gedreht, der ihr zu einem Unversitätsabschluss und ihm zu umfassenden Kenntnissen  in Bezug auf südamerikanische Speisen verhalf. Diese eher «arme Küche» habe er nun «aufgemotzt» und mit atypischen Zutaten ergänzt, sagt Maurice Maggi. Was dabei herausgekommen ist: eine Speisekarte, auf der Gerichte stehen, die in der Zürcher Gastrolandschaft sonst nirgendwo zu finden sind. Beispielsweise Leckereiren wie «Gemüsebananenlasagne» (sehr zu empfehlen), «Mandelgazpacho mit Hühnerleber», «Wurzelsalat mit Ananas-Kokos-Sauce», «Tamilischer Hühnerstrudel» oder «pfannengerührtes PFannkuchengeschnezeltes mit Lamm», Bioschweinsbraten geingwert und georanget» und zum Dessert etwa «Kokospudding mit Papayasalat» oder ein «argentinisches Caramelchöpfli». Überigens, auch der «Harmony-Salad» sowie der «limonensaftmarinierte Frischfisch» durchaus harmonisch und gut schmecken, sollten diese Speisen nur diejenigen essen, die in den nächsten achtundvierzig Stunden niemanden zu nah kommen wollen, weil sehr zwiebelhaltig.

/media/images/6.jpg

FEINHEIT Grafik Zürich – CI/CD, Webdesign, Flash, Webshop, XHTML/CSS